Abi in der Tasche und noch keine Pläne?

Kaum ist der Stress vorbei, drängt die nächste Entscheidung: Studium oder Beruf…

Wie wäre es denn, beides zu verbinden – wie wäre es mit einem ausbildungsintegrierten Studium?

Zeitgleich zum Bachelorstudium der Regenerativen Energiewirtschaft und Versorgungstechnik absolviert Ihr eine Ausbildung zum/zur technischen Systemplaner/in der Versorgungs- und Ausrüstungstechnik.

In verkürzter Zeit könnt Ihr so zwei Abschlüsse erlangen: Eine offiziell anerkannte Ausbildung mit IHK- Abschluss und einen Bachelor of Science (B.Sc.) an der TH Bingen.

Und das bedeutet nicht nur, von Anfang an Geld zu verdienen und auf eigenen Beinen zu stehen, sondern auch nach dem Studium als geschätzter und erfahrener Mitarbeiter sofort erweiterte Aufgaben zu übernehmen, anstatt als Berufsanfänger auf Jobsuche zu gehen.

Regenerative Energiewirtschaft und Versorgungstechnik? Was ist das denn? Und was ist Technische Systemplanung?

Das mögliche Betätigungsfeld ist sicherlich weit und schafft somit gute Voraussetzungen, sich nicht festlegen zu müssen, bevor es überhaupt erst richtig losgeht mit dem Berufsleben.

Doch die drängenden Probleme unserer Zeit sind eng verknüpft mit steigendem Energieverbrauch, Belastung der fossilen Energieressourcen sowie einer bedrohlichen Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen Luft, Wasser und Boden. Die Energiewende ist als mögliches Allheilmittel politische Agenda. Aber eine Energiewende braucht kluge Köpfe…

Bei uns im Büro beschäftigen wir uns mit der Versorgung von Gebäuden, Industrieprozessen oder ganzen Siedlungen mit Energie, Wärme, Kälte, Strom, hygienischer Frischluft und anderen Medien, die benötigt werden. Und wir haben den Anspruch, diese Aufgabenstellungen umweltverträglich und nachhaltig zu lösen. So reduzieren wir Energieverbräuche mit innovativen Effizienztechnologien und decken den verbleibenden Bedarf möglichst unter Einbindung regenerativen Energiequellen.

Dabei machen der/die Technische Systemplaner/in und der/die Ingenieur/in für Versorgungstechnik fast den gleichen Job. Sie sind verantwortlich für gute Lösungsideen und deren Umsetzung. Je nach Komplexität der Projekte liegen die Schwerpunkte beim Ingenieur mehr auf der konzeptionellen, beim Systemplaner mehr auf der konstruktiven Seite. Und es ist natürlich der Königsweg, beide Aufgabenschwerpunkte zu beherrschen.

Welche Voraussetzungen benötigt man für den Job?

Wir beschäftigen uns mit Technik, daher sollte hierzu eine gewisse Affinität bestehen. Mathe und Physik sollten in der Schule keine roten Tücher gewesen sein und das schulische Grundlagenwissen sollte abrufbar sein. Man muss definitiv kein Mathegenie sein, aber eine gute technische Auffassungsgabe ist hilfreich.

Kein Projekt, keine Aufgabenstellung ist wie die andere, so dass Eure Kreativität jeden Tag aufs Neue gefordert ist. Querdenken, ständig neue Lösungsansätze suchen, innovativ sein und sich nicht mit den Lösungen von gestern zufrieden geben - das sind Eigenschaften, mit denen wir bei uns Bestleistungen hervorbringen.

Aber wir benötigen nicht nur Kreativität. Wir konstruieren in digitalen Gebäudemodellen in 3-D mit faszinierenden EDV-Tools, bei denen CAD-Funktionalität, thermische Simulationen und komplexe Berechnungen von Rohr- und Kanalnetzen nahtlos ineinandergreifen. Wer mit dem Computer auf Kriegsfuß steht, wird den Job wahrscheinlich nicht lieben.

Und auch ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen hilft dabei, unsere oftmals komplexe Technik im Gebäude effizient unterzubringen, um ein Optimum an Flächenbeanspruchung und Funktionalität sicherzustellen.

Auch wenn der eine oder andere Kollege oft stundenlang hoch konzentriert in seine vor ihm stehenden zwei bis drei Monitore blickt, sollte nicht der Eindruck entstehen, dass unser Job keine Teamarbeit ist. Projekte werden immer von mehreren gemeinsam bearbeitet, die voneinander lernen und sich aufeinander verlassen. Spaß an der Teamleistung und soziale Kompetenz sind daher ebenso wichtig, wie Kommunikationsfähigkeit, mit der man eigenständig Abstimmungen im Team, mit dem Auftraggeber, den Architekten, anderen Fachplanern und den Herstellern der benötigten Anlagenkomponenten trifft.

Strenge Hierarchien eines multinationalen Konzerns?

Wirst Du bei uns nicht finden. Wir sind ein Work-Life-Balance orientiertes Unternehmen, bei dem die Herausforderung großartiger Projekte, Freude und Spaß an der gemeinsamen Arbeit in einem familiären Umfeld Bestleistungen hervorbringt. Daher haben wir großen Erfolg am Markt und entwickeln uns sehr dynamisch. Wir sind bundesweit tätig mit einzelnen internationalen Projekten, die wir zukünftig forcieren werden.

Wäre das eine Option für Dich?

Melde Dich, lerne uns kennen und finde es heraus…
Per E-Mail TecConsult@ruhl.org oder WhatsApp 0151-16300020 (Mariana Ruhl).